Kleine Anfrage: Lehrerversorgung an den Schulen für Geistig- und Körperbehinderte im Kreis Böblingen

Anträge

Landtag von Baden-Württemberg

Drucksache 14 / 4651
14. Wahlperiode

Kleine Anfrage
der Abg. Birgit Kipfer SPD

KM Lehrerversorgung an den Schulen für Geistig- und Körperbehinderte im Kreis Böblingen

Ich frage die Landesregierung:

1. Wie hat sich die Zahl der Schülerinnen und Schüler an Schulen für Geistig- und Körperbehinderte im Landkreis Böblingen in den vergangenen fünf Jahren entwickelt?

2. Wie hat sich die Situation der Lehrerversorgung dementsprechend entwickelt?

3. Trifft es zu, dass die Versorgung mit Lehrerstunden an den Sonderschulen für Geistig- und Körperbehinderte im Kreis Böblingen seit Jahren rückläufig ist und was sind ggf. die Gründe hierfür?

4. In welchem Ausmaß werden die Schulen für Geistig- und Körperbehinderte im Kreis Böblingen an der im Rahmen der Bildungsoffensive bewilligten Neuein¬stellung von 4200 neuen Lehrerstellen partizipieren?

5. Wie ist die kurzfristige Krankheitsvertretung an diesen Schulen geregelt bzw. trifft es zu, dass im Falle einer kurzfristigen Erkrankung (bis zu drei Wochen) keine Krankheitsvertretung vorgesehen ist?

6. Trifft es zu, dass die Vertretung langfristig erkrankter Lehrer z.T. nicht von fachlich qualifizierten Lehrkräften, sondern von Erziehern übernommen wird und wie beurteilt sie diesen Umstand?

19.06.2009

Kipfer SPD

 
 

WebsoziCMS 3.7.1.9 - 001279756 -

Aktuelles aus Berlin

12.12.2018 19:10 Ausbildungsbilanz 2018: Eine starke Ausbildung für alle
Das Bundesinstitut für Berufsbildung hat heute seine Ausbildungsbilanz für 2018 vorgestellt. Die Bilanz wirft Licht und Schatten. Sie macht deutlich, dass die Novelle des Berufsbildungsgesetzes (BBIG) überfällig ist. Die bisher bekannten Vorschläge der Bundesbildungsministerin greifen noch in jeder Hinsicht viel zu kurz. Wir wollen mit der Modernisierung das weltweit anerkannte, kooperative Zusammenspiel von Sozialpartnern, Staat

11.12.2018 20:45 10 Jahre Lebensmittel ohne Gentechnik sind ein großer Erfolg
Eine im Auftrag der SPD-Bundestagsfraktion erstellte Analyse zeigt, dass ‚Ohne Gentechnik‘ ein sehr erfolgreiches Marktsegment ist. Seit zehn Jahren gelten für das Label klare und strenge gesetzliche Vorgaben. Angebot und Nachfrage nach Milch, Eiern, Käse und Fleisch von Tieren, die ohne Gentechnik gefüttert wurden, wachsen weiter. „Das freiwillige Label ‚Ohne Gentechnik‘ sorgt für mehr Transparenz für

Ein Service von websozis.info