Kleine Anfrage: Hauptschulen im Landkreis Böblingen

Anträge

Landtag von Baden-Württemberg
Drucksache 14 / 3797
14. Wahlperiode
Eingang: 17.12.2008

Kleine Anfrage
der Abg. Birgit Kipfer SPD

KM Hauptschulen im Landkreis Böblingen

Ich frage die Landesregierung:

1. Wie viele Schülerinnen und Schüler im Landkreis Böblingen besuchen welche Hauptschulen, bezogen auf die verschiedenen Klassenstufen?

2. Wie viele Züge weisen die Hauptschulen jeweils auf?

3. Welche dieser Hauptschulen werden als Werkrealschulen mit einem 10. Schul-jahr geführt?

4. Welche dieser Hauptschulen werden als offene bzw. gebundene Ganztages-schulen geführt?

5. In welchen Gemeinden sind die Schulbezirke, bezogen auf Hauptschulen, aufge-hoben worden, bzw. welche Anträge auf Aufhebung von Schulbezirken liegen vor?

6. An welchen Hauptschulen arbeiten im Schuljahr 2008/09 sogenannte pädagogi-sche Assistenten mit jeweils wie vielen Unterrichtsstunden?

7. Gibt es Kooperationen zwischen Haupt- und Realschulen im Landkreis Böblin-gen, und wenn ja welche?

8. Welche Auswirkungen wird das neue Hauptschulkonzept der Landesregierung (Werkrealschule) für die einzelnen Schulstandorte im Landkreis Böblingen ha-ben?

17.12.2008

Kipfer SPD

 
 

WebsoziCMS 3.7.1.9 - 001279784 -

Aktuelles aus Berlin

12.12.2018 19:10 Ausbildungsbilanz 2018: Eine starke Ausbildung für alle
Das Bundesinstitut für Berufsbildung hat heute seine Ausbildungsbilanz für 2018 vorgestellt. Die Bilanz wirft Licht und Schatten. Sie macht deutlich, dass die Novelle des Berufsbildungsgesetzes (BBIG) überfällig ist. Die bisher bekannten Vorschläge der Bundesbildungsministerin greifen noch in jeder Hinsicht viel zu kurz. Wir wollen mit der Modernisierung das weltweit anerkannte, kooperative Zusammenspiel von Sozialpartnern, Staat

11.12.2018 20:45 10 Jahre Lebensmittel ohne Gentechnik sind ein großer Erfolg
Eine im Auftrag der SPD-Bundestagsfraktion erstellte Analyse zeigt, dass ‚Ohne Gentechnik‘ ein sehr erfolgreiches Marktsegment ist. Seit zehn Jahren gelten für das Label klare und strenge gesetzliche Vorgaben. Angebot und Nachfrage nach Milch, Eiern, Käse und Fleisch von Tieren, die ohne Gentechnik gefüttert wurden, wachsen weiter. „Das freiwillige Label ‚Ohne Gentechnik‘ sorgt für mehr Transparenz für

Ein Service von websozis.info