Kleine Anfrage Birgit Kipfer & Stephan Braun: Verkauf von Wohnungen der LBBW Immobilien im Landkreis Böblingen

Anträge

Landtag von Baden-Württemberg
14. Wahlperiode
Drs. 14/5202
Eingegangen: 05.10.2009

Wir fragen die Landesregierung:

1. Sind ihr Absichten bekannt, den Wohnungsbestand der LBBW Immobilien im Landkreis Böblingen zu verkaufen?

2. Wie beurteilt sie ggf. solche Pläne?

3. Ist sie bereit, ihren Einfluss als Mit-Eigner der LBBW dahin gehend geltend zu machen, dass die LBBW Immobilien diese Wohnungen nicht an private Investoren verkauft?

05.10.2009

Braun, Kipfer SPD

Begründung:

Nach Presseveröffentlichungen soll der Wohnungsbestand der LBBW Immobilien in Stuttgart verkauft werden. Dies lässt den Schluss zu, dass auch in anderen Regionen der Wohnungsbestand verkauft werden soll. Falls dieser Verkauf an private Investoren erfolgen sollte, steht zu befürchten, dass die Mieten deutlich erhöht werden. Falls ein Verkauf vorgenommen werden muss, ist es aus unserer Sicht naheliegend, diesen Wohnungsbestand an ein anderes in öffentlicher Hand befindliches Wohnungsunternehmen zu veräußern. Dieses könnte auch mit moderaten Mieten eine angemessene Rendite erzielen und so dazu beitragen, dass der Wohnungsbestand mit angemessenen Mietpreisen gerade für einkommensschwache Haushalte in der Region nicht weiter reduziert wird.

 
 

WebsoziCMS 3.7.1.9 - 001279779 -

Aktuelles aus Berlin

12.12.2018 19:10 Ausbildungsbilanz 2018: Eine starke Ausbildung für alle
Das Bundesinstitut für Berufsbildung hat heute seine Ausbildungsbilanz für 2018 vorgestellt. Die Bilanz wirft Licht und Schatten. Sie macht deutlich, dass die Novelle des Berufsbildungsgesetzes (BBIG) überfällig ist. Die bisher bekannten Vorschläge der Bundesbildungsministerin greifen noch in jeder Hinsicht viel zu kurz. Wir wollen mit der Modernisierung das weltweit anerkannte, kooperative Zusammenspiel von Sozialpartnern, Staat

11.12.2018 20:45 10 Jahre Lebensmittel ohne Gentechnik sind ein großer Erfolg
Eine im Auftrag der SPD-Bundestagsfraktion erstellte Analyse zeigt, dass ‚Ohne Gentechnik‘ ein sehr erfolgreiches Marktsegment ist. Seit zehn Jahren gelten für das Label klare und strenge gesetzliche Vorgaben. Angebot und Nachfrage nach Milch, Eiern, Käse und Fleisch von Tieren, die ohne Gentechnik gefüttert wurden, wachsen weiter. „Das freiwillige Label ‚Ohne Gentechnik‘ sorgt für mehr Transparenz für

Ein Service von websozis.info