Kipfer: „Rückgang an Zahl der Ausbildungsplätze besorgniserregend.“

Pressemitteilungen

Die Gärtringer Landtagsabgeordnete Birgit Kipfer ist besorgt über den Bericht der Regionalagentur zur Ausbildungssituation vom 13. Oktober 2009, welcher landesweit ein Minus von 2,7 Prozent bei den Ausbildungsplätzen diagnostiziert.

„Dies sind gefährliche Zahlen für das Land und das wird den Kreis Böblingen als wirtschaftsintensiven Standort in noch stärkerem Maße betreffen als andere Landesteile. Da muss gehandelt werden“, sagte die Landtagsab-geordnete.

Dieser Rückgang verschärfe den vorausgesagten Fachkräftemangel und ignoriere die de-mografische Herausforderung, so Birgit Kipfer weiter.
„Wer jetzt Lehrstellen streicht, sägt am Ast seines eigenen Betriebes, vor allem wenn man bedenkt, dass in den kommenden Jahren durch den demographischen Wandel ein massiver Fachkräftemangel herrscht. Lehrstellenstreichung in der jetzigen Zeit ist kein Zeichen von unternehmerischem Weitblick, “ so Kipfer.
Es bestehe heute bereits bei Wunschberufen ein hohes Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage. Derzeit liegt das Verhältnis Ausbildungsplatz zu Bewerberzahl lediglich bei 0,99. Damit entfallen auf 100 Bewerber 99 Lehrstellen. Doch nur bei einer Quote von 1,3 sei das Verhältnis akzeptabel. „Junge Menschen müssen die Chance auf eine Ausbildung nach ihren Talenten haben“, betonte Kipfer abschließend.

 
 

WebsoziCMS 3.7.1.9 - 001279789 -

Aktuelles aus Berlin

12.12.2018 19:10 Ausbildungsbilanz 2018: Eine starke Ausbildung für alle
Das Bundesinstitut für Berufsbildung hat heute seine Ausbildungsbilanz für 2018 vorgestellt. Die Bilanz wirft Licht und Schatten. Sie macht deutlich, dass die Novelle des Berufsbildungsgesetzes (BBIG) überfällig ist. Die bisher bekannten Vorschläge der Bundesbildungsministerin greifen noch in jeder Hinsicht viel zu kurz. Wir wollen mit der Modernisierung das weltweit anerkannte, kooperative Zusammenspiel von Sozialpartnern, Staat

11.12.2018 20:45 10 Jahre Lebensmittel ohne Gentechnik sind ein großer Erfolg
Eine im Auftrag der SPD-Bundestagsfraktion erstellte Analyse zeigt, dass ‚Ohne Gentechnik‘ ein sehr erfolgreiches Marktsegment ist. Seit zehn Jahren gelten für das Label klare und strenge gesetzliche Vorgaben. Angebot und Nachfrage nach Milch, Eiern, Käse und Fleisch von Tieren, die ohne Gentechnik gefüttert wurden, wachsen weiter. „Das freiwillige Label ‚Ohne Gentechnik‘ sorgt für mehr Transparenz für

Ein Service von websozis.info