Birgit Kipfer: „ Rauchmelder schützen Leben und müssen gesetzlich vorgeschrieben werden.“

Pressemitteilungen

Anlässlich der Verabschiedung der Änderung der Landesbauordnung im Landtag hat die SPD-Landtagsfraktion erneut beantragt, die Anbringung von Rauchmeldern in Schlafräumen und Kinderzimmern gesetzlich vorzuschreiben. „Dies wurde gegen alle Vernunft von den Regierungsfraktionen CDU und FDP abgelehnt“ empört sich die SPD-Abgeordnete Birgit Kipfer.

Die Erfahrungen der Feuerwehr hätten eindeutig die Notwendigkeit einer solchen gesetzlichen Vorschrift bestätigt, weil es immer wieder vorkomme, dass Menschen, die beispielsweise im Schlaf vom Feuer überrascht würden, eine deutlich geringere Überlebenschance haben. „Mehr Chancen haben diejenigen, die vom gellenden Ton der Rauchmelder geweckt würden, bevor die Feuerwehr eintrifft“, erklärte Birgit Kipfer. Dies bestätigen auch die Erfahrungen anderer europäischer Länder, in welchen die Ausstattung von Wohnungen mit Rauchmeldern zu einer erheblichen Reduzierung der Todesfälle führt. Auch in etwa der Hälfte aller Bundesländer, so Kipfer, sei die Pflicht zur Anbringung von Rauchmeldern bereits eingeführt worden.

„Wir können jetzt nur noch an die Bevölkerung appellieren“, so die Abgeordnete, „sich ernsthaft mit Rauchmeldern auseinander zu setzen und diese in ihren Wohnungen anzubringen. Sie kosten nicht viel und erhöhen die Überlebenschancen im Fall eines Brandes erheblich.“

 
 

WebsoziCMS 3.7.1.9 - 001283511 -

Aktuelles aus Berlin

21.01.2019 20:33 100 Jahre Frauenwahlrecht
Wir feiern 100 Jahre Frauenwahlrecht! Endlich durften Frauen wählen und gewählt werden. Seit 100 Jahren treten wir nun gemeinsam für unser Ideal der Gleichstellung ein. Es ist noch viel zu tun. Auf die nächsten 100! STARKE STIMMEN FÜR DEMOKRATIE

21.01.2019 20:30 Ein Bündnis für Parität!
Fraktionsübergreifend fordern weibliche und männliche Abgeordnete des Bundestages ein Paritätsgesetz für die gleiche Anzahl von Frauen und Männern im Parlament. Katja Mast und  Eva Högl erläutern die Gründe und das Vorgehen. „Veränderungen im Wahlrecht gab es immer nur, wenn mutige Frauen sich für ihre Rechte eingesetzt haben und mutige Männer mit Ihnen gekämpft haben. Gerade die Entstehung des Grundgesetzes

Ein Service von websozis.info