Birgit Kipfer: „Jetzt muss qualifiziert werden.“

Pressemitteilungen

Die Landtagsabgeordnete Birgit Kipfer sieht Handlungsbedarf in Sachen Weiterqualifizierung. Der Daimler-Vorstand habe erklärt, dass die Arbeitsplätze in Sindelfingen gesichert seien. Wenn der Autobauer weiterhin vor allem einen Schwerpunkt in Sachen Entwicklung in Sindelfingen sähe und die E- und S-Klasse definitiv in im Kreis Böblingen gebaut würde, dann käme es jetzt darauf an, dass die Anstrengung für die Qualifikation von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der Region intensiviert würde.

„Besonders jetzt ist auch Daimler in der Verantwortung seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fortzubilden, damit das Unternehmen auf die Anforderungen der Zukunft vorbereitet ist und die Arbeitsplätze im Kreis Böblingen auch in Zukunft gesichert werden können,“ so die Abgeordnete.

Die SPD-Landtagsabgeordnete sieht jedoch ebenfalls die Landesregierung in der Pflicht. „Allein der Lehrstellenrückgang von landesweit Minus 2,7 Baden-Württemberg zeigt, dass gehandelt werden muss. Wer den Wirtschaftsstandort Baden-Württemberg und vor allem Kreis Böblingen sichern will, muss jetzt einem drohenden Fachkräftemangel in der Zukunft entgegenwirken. Auch müssten die Bildungspotenziale aller Schülerinnen und Schüler voll ausgeschöpft werden. „5,5 Prozent eines Jahrgangs brechen die Schule in Baden-Württemberg ab“, so Kipfer besorgt. „dies darf es in Zukunft nicht geben.“ Dies mache eine andere Bildungspolitik mit starker individueller Förderung notwendig. „Kein Kind darf verloren gehen und Ingenieure wachsen leider noch nicht auf Bäumen, sondern müssen jetzt ausgebildet werden,“ so Kipfer.

 
 

WebsoziCMS 3.7.1.9 - 001283440 -

Aktuelles aus Berlin

21.01.2019 20:33 100 Jahre Frauenwahlrecht
Wir feiern 100 Jahre Frauenwahlrecht! Endlich durften Frauen wählen und gewählt werden. Seit 100 Jahren treten wir nun gemeinsam für unser Ideal der Gleichstellung ein. Es ist noch viel zu tun. Auf die nächsten 100! STARKE STIMMEN FÜR DEMOKRATIE

21.01.2019 20:30 Ein Bündnis für Parität!
Fraktionsübergreifend fordern weibliche und männliche Abgeordnete des Bundestages ein Paritätsgesetz für die gleiche Anzahl von Frauen und Männern im Parlament. Katja Mast und  Eva Högl erläutern die Gründe und das Vorgehen. „Veränderungen im Wahlrecht gab es immer nur, wenn mutige Frauen sich für ihre Rechte eingesetzt haben und mutige Männer mit Ihnen gekämpft haben. Gerade die Entstehung des Grundgesetzes

Ein Service von websozis.info