Herzlich Willkommen.

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Internet-Surfer,

ich freue mich über Ihren Besuch auf meiner Homepage. Hier finden Sie zahlreiche Informationen über mich und meine Arbeit im Landtag.

 
 

Topartikel Ankündigungen Birgit Kipfer verabschiedet sich aus dem Landtag

Liebe Leserinnen und liebe Leser meiner Homepage,

am 31. Dezember 2009 habe ich nach 22 Jahren mein Landtagsmandat für den Wahlkreis Leonberg / Herrenberg niedergelegt. Ich bin dankbar für die lange Zeit, in der ich meinen Wahlkreis in Stuttgart für die SPD vertreten durfte.
Auf diesem Wege möchte ich mich von Ihnen verabschieden.

Mein Nachfolger Dr. Tobias Brenner hat folgende Internetpräsenz www.tobias-brenner.de.

Mit herzlichen Grüßen

Birgit Kipfer

Veröffentlicht am 12.01.2010

 

Pressemitteilungen Birgit Kipfer: „Jetzt muss qualifiziert werden.“

Die Landtagsabgeordnete Birgit Kipfer sieht Handlungsbedarf in Sachen Weiterqualifizierung. Der Daimler-Vorstand habe erklärt, dass die Arbeitsplätze in Sindelfingen gesichert seien. Wenn der Autobauer weiterhin vor allem einen Schwerpunkt in Sachen Entwicklung in Sindelfingen sähe und die E- und S-Klasse definitiv in im Kreis Böblingen gebaut würde, dann käme es jetzt darauf an, dass die Anstrengung für die Qualifikation von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der Region intensiviert würde.

Veröffentlicht am 09.12.2009

 

RSS-Nachrichtenticker

RSS-Nachrichtenticker, Adresse und Infos.

 

WebsoziCMS 3.5.3.9 - 001223687 -

Aktuelles aus Berlin

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

Ein Service von websozis.info